Geben Sie einen Suchbegriff ein:

A+ A A-

Behandlungsspektrum

Es werden sämtliche Erkrankungen der Kinder- und Jugendmedizin auf maximalem Versorgungsniveau behandelt. Sollte eine operative Behandlung bei Ihrem Kind notwendig werden, werden die Kinder von den Fachärzten der Kinderchirurgie, Unfallchirurgie, Kinderurologie, Gynäkologie und HNO versorgt. Zusätzlich steht ein Team von Kinderpsychologinnen und eine Kinder- und Jugendpsychiaterin zur Verfügung, um bei Krankheitsbildern in diesem Teilbereich Diagnostik und Therapie anzubieten. Die Kinder und Jugendlichen werden in einem kind- und elterngerechten Umfeld der Klinik für Kinder und Jugendliche behandelt. Verlegungen innerhalb der Abteilungen sind nicht notwendig. Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über die unten genannten Schwerpunkte.

Adipositastherapie

Übergewicht ist die häufigste ernährungsbedingte Krankheit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland − mit allen negativen Begleiterscheinungen für Knochen und Gelenke, Herz-Kreislauf-System und Stoffwechsel und insbesondere auch für die Psyche der Kinder.

Wir bieten betroffenen Familien in der Klinik für Kinder und Jugendliche verschiedene Therapieformen an, um den Kindern ein gesünderes Leben zu ermöglichen.

Auf unseren Stationen bieten wir eine umfangreiche körperliche Abklärung bereits bestehender Folgeerkrankungen des Übergewichtes, wie dem hohen Blutdruck und dem Diabetes mellitus, an. Häufig werden die Kinder und Jugendlichen während dieses Kurzaufenthaltes für das Thema Adipositas sensibilisiert und zur Gewichtsreduktion motiviert.

Zur eigentlichen Therapie des krankhaften Übergewichtes können wir den Familien eine Adipositasschulung anbieten. Hierunter verstehen wir ein interaktives Training in kleinen Gruppen, welches durch psychotherapeutische Ansätze eine Verbesserung des Ess-, Ernährungs- und Bewegungsverhaltens erreichen will. Das zentrale Schulungsziel ist eine dauerhafte Veränderung hin zu einem gesunden Lebensstil für die betroffenen Kinder und ihre Familien. Dies ist erreichbar, wenn Selbstwahrnehmung, -wirksamkeit und -kontrolle zuvor trainiert werden.

Das Schulungsteam besteht aus Kinder- und Jugendärzten, Psychologen und Ökotrophologen (Ernährungswissenschaftlern). Ein Schwerpunkt der Schulung ist die intensive Elterneinbindung.

Neben der Adipositasschulung bietet unser Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ) auch eine intensive Einzelberatung für adipöse Kinder und Jugendliche und ihre Familien an. Auch hier erfolgt die Betreuung durch ein multiprofessionelles Team, bestehend aus einer Psychologin, einer Ökotrophologin, einer Physiotherapeutin sowie Kinder- und Jugendärzten.

Wer sich für die Adipositastherapie interessiert, kann sich in der Klinik für Kinder- und Jugendliche unter der Telefon-Nr. 02166 394-2617 informieren und anmelden.

Allergologie & Pneumologie

In der Abteilung für Allergologie und Pneumologie werden Kinder und Jugendliche mit jeglichen allergischen Erkrankungen oder Lungenerkrankungen betreut, auch eine Asthmaschulung wird angeboten.

Am häufigsten werden folgende Erkrankungen behandelt:

  • Asthma bronchiale und obstruktive Bronchitis
  • Atemwegsinfektionen
  • Geräusche (Stridor) oder Beschwerden (Dyspnoe) beim Atmen
  • Funktionelle Atemstörungen (z.B. Vocal Cord Dysfunction)
  • Diagnostik seltener Erkrankungen (z.B. Mucoviszidose)
  • Allergischer Schnupfen (z.B. Pollenallergie)
  • Nesselsucht (Urtikaria)
  • Nahrungsmittelallergie
  • Insektengiftallergie
  • Neurodermitis (atopische Dermatitis)

Sprechstunde

Einen Termin für die Sprechstunde der Allergologie-Pneumologie vereinbaren Sie bitte unter der Telefon-Nr. 02166 394-2617.

Diabetologie

Diabetes wird im Volksmund auch Zuckerkrankheit genannt.

Hierunter werden verschiedene Diabetesformen zusammengefasst, die sich in ihrer Ursache und somit auch in der Therapie unterscheiden.

In Deutschland leiden ca. 25.000 bis 30.000 Kinder und Jugendliche an Diabetes mellitus. In den letzten Jahren ist eine deutliche Zunahme zu verzeichnen. Am häufigsten tritt der Diabetes mellitus Typ 1 im Kindes- und Jugendalter auf. Hierbei kommt es zu einer Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse und somit zu einem absoluten Mangel des lebensnotwendigen Hormons Insulin. Als Folge kommt es zu vermehrtem Harndrang, unstillbarem Durst, Müdigkeit, Gewichtsverlust und ggf. Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Die Therapie besteht in lebenslanger Gabe des Hormons Insulin z.B. mit Hilfe eines Insulin-Pen oder den verschiedenen Insulinpumpen.

Der Diabetes erfordert von den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien viel Disziplin, damit sie genau wie alle anderen Kinder und Jugendliche den Alltag meistern, alles essen und alle Aktivitäten ohne Einschränkung mitmachen können.

Hierfür bieten wir Diagnostik, Therapie und Schulungen teils ambulant, teilstationär und stationär an. Dabei können wir auf ein interdisziplinäres Team zurückgreifen, das aus Diabetologen, Diabetesberatern, Ernährungsberatern, Kinderpsychologen, Sozialarbeitern und Krankengymnasten besteht.

Wir betreuen in unserer Klinik jährlich etwa 160 bis 180 Kinder und Jugendliche regelmäßig mit Diabetes Typ 1. Hinzu kommen ca. 25 bis 30 Neuerkrankungen pro Jahr. Weiterhin betreuen wir noch zusätzlich Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 2 und viele andere Diabetesarten, die auch schon bei Neugeborenen auftreten können.

Wir möchten Kindern und Jugendlichen mit ihren Familien trotz der Diabeteserkrankung einen guten Start nach Erstmanifestation geben und sie auf ihrem Weg durch die einzelnen Entwicklungsphasen begleiten, damit sie genau wie alle anderen Kinder und Jugendlichen ohne Diabetes die gleichen Chancen im Leben haben.

Unsere Angebote:

  • Stationäre, teilstationäre, ambulante Diagnostik aller Diabetesarten im Kindes- und Jugendalter
  • Diabetestherapie mittels Insulinpen, Insulinpumpe oder auch orale medikamentöse Therapie bei verschiedenen Therapiearten wie z.B. neonatalem Diabetes, MODY etc.
  • Erst-/Folgeschulungen für Patienten aller Altersstufen und deren Familie (Eltern, Geschwister, Großeltern etc.)
  • Schulungen in Kindergärten, Schulen, Tagesstätten etc.
  • Therapieunterstützung mit einer kontinuierlichen Glucosemessung (CGM)
  • Diagnostik und Therapie von Begleit- und Folgeerkrankungen wie z.B. Zöliakie etc.
  • Neueinstellung bei Entgleisungen oder Umstellung von Pen auf Pumpentherapie
  • Betreuung bei psychischen Belastungen
  • Kinder- und Elternselbsthilfegruppen
  • Begleitung der Familien durch eine Diabetes-Nanny in besonderen Situationen

Kontakt:

Dr. med. Ursula Strier

02166 394-2617
02166 394-2730
ursula.strier@sk-mg.de

Gastroenterologie

In der pädiatrischen Gastroenterologie werden Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts aller Altersstufen behandelt, von der Durchfallerkrankung über unklare Bauchschmerzen bis zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Der medizinische Schwerpunkt liegt vor allem in der Diagnostik, Therapie und Betreuung von Kindern mit folgenden Erkrankungen:

  • Gallensteine
  • Chronischer Durchfall
  • Zöliakie
  • Morbus Crohn
  • Colitis Ulcerosa
  • Chronische Bauchschmerzen
  • Chronische Obstipation
  • Gastrointestinale Blutungen
  • Laktose- und Fructoseintoleranz
  • Gastroösophagealer Reflux
  • Gastritis/ gastrointestinale Ulcera

Sprechstunde

Einen Termin für die Sprechstunde der Gastroenterologie vereinbaren Sie bitte unter der Telefon-Nr. 02166 394-2617.

HNO-Kinder

Die Abteilung Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde für Kinder und Jugendliche untersucht und behandelt alle Erkrankungen des Halses, der Nase, der Ohren, des Gesichts und des Gesichtsschädels. Erkrankungen im Bereich der Hals- Nasen- Ohrenheilkunde sind sehr vielfältig. Entsprechend bieten wir zur Planung einer eventuellen Behandlung ein breites Spektrum an Untersuchungen an. Diese Untersuchungen finden zum Teil ambulant, zum Teil stationär statt, teilweise auch unter Mithilfe anderer Fachdisziplinen. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit unserer Belegabteilung Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde vor Ort.

Sprechstunde

Eine Sprechstunde in der Hals-, Nasen und Ohrenheilkunde für Kinder vereinbaren Sie bitte unter der Telefon-Nr. 02166 394-2617

Kinderneurologie

Wir behandeln Kinder und Jugendliche aller Altersstufen mit neurologischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen, ambulant wie stationär. Einer der Schwerpunkte ist das Krankheitsbild von Krampfanfällen. Ergänzend arbeiten wir sehr eng mit unserem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) zusammen, um eine bestmögliche Versorgung in Diagnostik und Therapie für ein neurologisch erkranktes Kind zu erreichen.

Die Behandlung der Patienten im Alter von 0 bis 18 Jahren geschieht in enger Abstimmung mit den Eltern und unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der Kinder und ihrer Familien. Dazu erstellt unser Team ein individuelles medizinisches Konzept. Begleitet wird das Team durch speziell ausgebildete Fachärzte mit der Schwerpunktbezeichnung Kinderneurologie (Neuropädiatrie). Die medizinische Begleitung und Beratung mit den Eltern erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und Therapeuten. Zusätzlich nehmen wir nach Einverständnis durch die Eltern Kontakt zu Kindergärten und Schulen, sowie Beratungsstellen auf, um möglichst viele Informationen über das Kind zu erhalten und die Weiterversorgung im ambulanten Bereich sicherzustellen. Zum kinderneurologischen Team gehören auch Ergotherapeuten, Psychologen, Physiotherapeuten und Logopäden.

Die Möglichkeiten der Diagnose sowie der Therapie haben sich auch im Bereich der Kinderneurologie rasant entwickelt. So ist durch die bildgebenden Verfahren wie MRT die Darstellung der Nervenbahnen und des Gehirns möglich. Auch genetische Untersuchungen können im Einzelfall wichtig sein. Aus diesem Grunde pflegen wir eine enge Kooperation mit einem speziellen Arzt (Humangenetiker), der im Rahmen der stationären Abklärung mit einbezogen wird.

Kinderurologie

Im Bereich der Kinderurologie arbeiten wir interdisziplinär mit unserer Klinik für Urologie und Kinderurologie zusammen. Hier bieten wir folgende Schwerpunkte an:

  • Plastisch-rekonstruktive Korrektur von angeborenen Anomalien und Missbildungen des Urogenitaltraktes („Hodenhochstand“, Phimose, Hypospadie)

Urologische Eingriffe bei Kindern werden entweder ambulant oder stationär durchgeführt. Diese Entscheidung wird in Absprache mit den Eltern und dem behandelnden Operateur getroffen. Sollte eine stationäre Behandlung erforderlich sein, ist selbstverständlich eine gemeinsame Unterbringung des Kindes zusammen mit einem Elternteil in der Klinik für Kinder und Jugendliche möglich.

Sprechstunde

Einen Termin in der Kinderurologie vereinbaren Sie bitte unter der Telefon-Nr. 02166 394-2617.

Neonatologie - Perinatalzentrum Level 1

Versorgung von Früh- und Neugeborenen

Das moderne Perinatalzentrum Level 1 an den Städtischen Kliniken Mönchengladbach besteht aus dem Zusammenschluss einer qualifizierten Pränatalmedizin, eines zeitgemäß organisierten Kreißsaals und einer leistungsfähigen Neonatologie. Das Team betreut Schwangere, Ungeborene und Neugeborene mit unterschiedlichsten Problemen. Neugeborene, die zwar kinderärztlich behandelt werden aber keine intensivmedizinische Versorgung benötigen, werden auf der Mutter-Kind-Station neonatologisch betreut. In unseren regelmäßigen interdisziplären Fallkonferenzen werden individuell für jede werdende Mutter und Ihr Kind bereits vorgeburtlich die bestmöglichen Behandlungskonzepte festgelegt. Dies betrifft sowohl die Betreuung und eventuell erforderliche Therapie während der Schwangerschaft, den Geburtsmodus als auch die nachgeburtliche Versorgung und Therapie.

In der neonatologischen Abteilung der Klinik für Kinder und Jugendliche (als Bestandteil des Perinatalzentrums Level I) werden pro Jahr ca. 650 Neu- und Frühgeborene behandelt. Die Neonatologie ist eine modern eingerichtete und medizinisch hochqualifizierte Abteilung zur Behandlung von Erkrankungen in der Neugeborenenperiode. Speziell ausgebildete Kinderkrankenschwestern und Kinderärzte stehen für die Versorgung rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche zur Verfügung.

Mit dem Neubau der Mutter-Kind-Klinik hat sich eine weitere Verbesserung der Versorgung der Früh- und Neugeborenen ergeben. Perinatalzentrum Level 1 bedeutet, dass eine bestmögliche, sehr enge interdisziplinäre Zusammenarbeit der Neonatologie der Kinderklinik mit der Geburtshilfe besteht. Liegen im Einzelfall bei der Mutter erhöhte Risiken für die Schwangerschaft vor, so planen wir von Anfang an - vom Geburtshelfer, über die Hebamme, bis zum Neonatologen - gemeinsam die Geburt des Kindes. Wir führen im Vorfeld einer Risikogeburt intensive Gespräche mit den werdenden Eltern und bereiten sie auf die Geburt und die anschließende Behandlung des Kindes vor. Auch wenn die Mutter eine komplikationslose Geburt erwartet, ist es gut zu wissen, dass für sie eine bestmögliche medizinische Versorgung durch Spezialisten im Haus für das Kind zur Verfügung steht. Auf diese Sicherheit sollten die Eltern nicht verzichten, um ihrem Kind einen sicheren Start ins Leben zu ermöglichen. Wenn das Früh- oder Neugeborene nach der Geburt eventuell intensivmedizinisch betreut werden muss, bemühen wir uns im Sinne des minimal Handlings um eine so wenig wie möglich belastende Behandlung. Unser Ziel ist es, die Eltern möglichst frühzeitig in die Versorgung mit einzubeziehen, um die Eltern-Kind-Beziehung zu fördern. Dazu gehört natürlich auch, dass wir das Stillen und die Muttermilchernährung des Kindes durch eine gezielte Beratung fördern. Wir als neonatologisches Team freuen uns natürlich, wenn Sie in unserem Haus entbinden und wir Sie, weil bei Ihrem Kind alles in Ordnung ist, nicht kennenlernen. Sollten sich aber bei Ihrem Kind Probleme ergeben, sind wir rund um die Uhr einsatzbereit.

Auf folgende Erkrankungen der Neugeborenenperiode haben wir uns spezialisiert:

  • Extreme Frühgeburtlichkeit
  • Mehrlingsschwangerschaften
  • Anpassungsstörung nach der Geburt
  • Infektionen Neu-/ Frühgeborene
  • Angeborene Herzfehler
  • Angeborene Erkrankungen der Lunge
  • Krampfanfälle mit Schädigung des zentralen Nervensystems
  • Schwere Asphyxie (mit Hypothermiebehandlung)
  • Angeborene Erkrankungen des blutbildenden Systems
  • Fehlbildungssyndrome
Nephrologie

In der Nierensprechstunde werden Kinder mit angeborenen und erworbenen Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harnwege sowie Bluthochdruckerkrankungen betreut. Schwerpunkte bilden die Betreuung von Patienten mit Harntransportstörungen, Refluxnephropathie, nephrotischem und nephritischem Syndrom. Außerdem erfolgt die Abklärung und Behandlung der Enuresis ("Einnässen") sowie die Abklärung rezidivierender Harnwegsinfektionen.

Sprechstunde

Einen Termin für die Kinder-Nierensprechstunde vereinbaren Sie bitte unter der Telefon-Nr. 02166 394-2617.

Kontakt

Elisabeth-Krankenhaus Rheydt
Klinik für Kinder & Jugendliche
Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach
Telefon 02166 394-2611
Telefax 02166 394-2731
E-Mail kinder@sk-mg.de

Terminvergabe
Spezialambulanzen

Telefon 02166 394-2617

 

x
Nach oben