Geben Sie einen Suchbegriff ein:

A+ A A-

Weitere Informationen

Was bedeutet Urologie allgemein?

Die Urologie befasst sich mit der Untersuchung und der Behandlung von Erkrankungen der Nieren, der ableitenden Harnwege, des männlichen Genitale. Zu den ableitenden Harnwegen zählen die Nieren, Harnblase, Harnleiter und Harnröhre. Das männliche Genitale umfasst die Prostata, die Samenblase sowie die äußeren Geschlechtsorgane, wie Penis, Hoden und Nebenhoden. Die Urologie ist beileibe nicht das Fach für den alten Mann, sondern befasst sich insbesondere mit Kindern, da hier die meisten Fehl- und Missbildungen im Bereich von Nieren, äußerem Genitale und ableitendem Harntrakt vorliegen. Desweiteren mit der Frau, bei der neben Entzündungen, Steinen und Tumoren vor allem die Inkontinenz behandelt wird. Es werden in unserer Klinik alle gängigen urologischen Verfahren, inkl. aller minimal invasiver Eingriffe, außer Nierentransplantationen durchgeführt. Erste Priorität in unserem doch sensiblen Fach ist es, die Lebensqualität der Patienten möglichst wieder herzustellen. Dies geschieht mit einem hohen Maß an Engagement von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sowie hoher fachlicher Qualifikation.

 

Informationen über die stationäre Aufnahme:

Stationäre Aufnahme 
Die Anmeldungen der Patienten erfolgen über das Ambulanu-Sekretariat, Telefon 02166 394-2255 (Frau Wichert und Frau Wortmann). Privat versicherte Patienten können sich auch über das Chefarztsekretariat, Telefon 02166 394-2251 (Frau Thedens-Jakobs) anmelden.

Um einen problemlosen Aufenthalt in der Klinik zu ermöglichen, sind für den Patienten und den einweisenden Arzt folgende Punkte zu beachten:

  • Gerinnungshemmende Medikamente wie beispielsweise Godamed, Tiklyd, Iscover, Marcumar müssen - mit Ausnahme von Aspirin und ASS - mindestens 5–8 Tage vor Aufnahmetermin abgesetzt werden.
  • Diabetes-Medikamente mit dem Inhaltsstoff Metformin, wie beispielsweise Diabetase, Glucophage, Mescorit dürfen 48 Stunden vor einer Narkose nicht mehr eingenommen werden und müssen daher ebenfalls rechtzeitig abgesetzt werden.
  • Sämtliche Vorbefunde, wie Röntgenbilder, EKG, Arztbriefe (auch fremder Fachdisziplinen) sollten mitgebracht werden, um möglichst Doppeluntersuchungen zu vermeiden und die präoperative Vorbereitungszeit nicht zu verzögern.

Die Patienten sollten sich am Aufnahmetag zum vereinbarten Zeitpunkt in der Ambulanz der Klinik für Urologie und Kinderurologie (Haupthaus, EG) einfinden.

Kontakt

Elisabeth-Krankenhaus Rheydt
Klinik für Urologie und Kinderurologie
Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach
Telefon 02166 394-2251
Telefax 02166 394-2728
E-Mail urologie@sk-mg.de

x
Nach oben