Geben Sie einen Suchbegriff ein:

A+ A A-

Behandlungsspektrum

Wer sollte in der Tagesklinik behandelt werden?

Vornehmlich ältere Menschen mit einer krankheitsbedingten Einschränkung ihrer Selbstständigkeit. Typische Krankheiten mit Selbstständigkeitsverlust sind u.a.

  • Schlaganfälle
  • Kurzfristige Durchblutungsstörung des Gehirns auch mit Schwindel und Gangunsicherheit
  • Nervenlähmung in den Armen oder Beinen
  • Schluckstörungen
  • Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Bewegungsstörungen
  • Zeit nach chirurgisch-orthopädischer Behandlung von Knochenbrüchen oder verschlissenen Gelenken z. B. mittels Gelenkersatz
  • Merkfähigkeitsstörungen
  • Denkstörungen
  • Große Schwäche und Immobilität nach schweren Krankheiten oder Operationen

Welche Untersuchungen sind möglich?

Den Patienten steht das gesamte diagnostische Spektrum des Zentrums für Geriatrie und der Städtischen Kliniken Mönchengladbach zur Verfügung. Neben einem diagnostischen Schwerpunkt in Hinblick auf die Kognition (Ausschluss oder Erkennung von dementiellen Erkrankungen) ist die Tagesklinik überwiegend therapeutisch ausgerichtet.

Bei Merkfähigkeitsstörungen und Verdacht auf Demenz führen wir eine strukturierte multidisziplinäre Untersuchung mit eventuell notwendiger Bildgebung (z. B. Computertomographie des Kopfes) durch, beginnen gegebenenfalls mit einer medikamentösen Behandlung und machen konkrete alltagspraktische Vorschläge für einen Umgang mit der Krankheit.

Welche Therapien werden geboten?

Ergotherapien

mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe. Die Patienten werden für das tägliche Leben in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung trainiert. Bei Schlaganfällen erfolgt eine funktionelle Behandlung nach den Prinzipien von Bobath und Perfetti. Regelmäßig findet eine Angehörigenberatung zu eventuell notwendigen Hilfsmitteln statt. Wir führen sowohl Einzeltherapien, auch in Form von computergestütztem Kognitionstraining, als auch Gruppentherapien durch, in denen unter anderem Hirnleistungsübungen und lebenspraktische Übungen praktiziert werden sowie kreativ gearbeitet wird - unter anderem zur Motivation und psychischen Entlastung. Die Tagesklinik verfügt über eine eigene Übungsküche.

Physiotherapie

Unter Einsatz von neurophysiologischen Verfahren wie der Bobath-Therapie lernt der Patient wieder zu gehen, auch unter Einsatz unseres Laufbandes mit Trapezsicherungshose. Bei entsprechenden Beschwerden kann der Patient im Schlingenkäfig üben. Er kann mittels Ergometern trainieren, bekommt Einzel- oder Gruppengymnastik sowie bei Atemwegserkrankung spezielle Atemtherapien.

Logopädie

In der logopädischen Abteilung werden Patienten mit Sprachstörungen (Aphasien), Sprechstörungen (Dysarthrien, Sprechapraxien), Gesichtslähmungen (Facio-orale Störungen) und Stimmstörungen (Dysphonien) mittels gezielter Diagnostikverfahren untersucht. Die sich anschließende Therapie erfolgt mit speziell auf das Störungsbild abgestimmten Therapiemethoden.

Für die bei geriatrischen Patienten gelegentlich auftretenden Schluckstörungen (Dysphagien) gibt es die Möglichkeit der bildgebenden Diagnostik, z.B. die endoskopische Schluckuntersuchung. Hier besteht die Therapie aus einer Kombination von

  • Kostanpassung
  • Übungen zur Wiederherstellung der Schluckfunktion
  • Erlernen von Schlucktechniken

Physikalische Therapien

Das Zentrum für Geriatrie verfügt über eine große physikalische Abteilung mit einem besonderen Schwerpunkt auf der Hydrotherapie (Behandlung mit Wasser). Hierbei werden unsere medizinischen Badewannen, die Sitzbadewanne, das Vier-Zellen-Bad und die Kneippschen Anlagen genutzt. Darüber hinaus werden klassische Massagen, Heißluftmassagen, Lymphdrainagen sowie Wärme- und Kälteanwendungen durchgeführt, unter anderem auch in Form von Fangopackungen. Des weiteren verfügen wir über ein breites Spektrum von elektrotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten, unter anderem Mikrowelle oder auch TENS.

Kontakt

Elisabeth-Krankenhaus Rheydt
Zentrum für Geriatrie mit Tagesklinik
Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach
Telefon 02166 394-2311
Telefax 02166 394-27893
E-Mail geriatrie@sk-mg.de

Qualitätssiegel Geriatrie

x
Nach oben